Connect with us

Medizin Heute

Medizin Heute

Viele Konsumenten von medizinischem Marihuana hören mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf

Cannabis

Viele Konsumenten von medizinischem Marihuana hören mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf

 

  

Während die USA eine Serie neuer Gesetze auf den Weg bringen, die das Verbot von Cannabis für medizinische und Freizeitzwecke aufheben, wenden sich die Menschen zunehmend von ihren verschreibungspflichtigen Medikamenten ab und gehen an die Schalter ihrer lokalen Apotheken.

Man kann davon ausgehen, dass dieser Trend an Dynamik nur noch gewinnen wird, da die Verbraucher von medizinischem Cannabis die beeindruckenden Ergebnisse des Ersetzens ihrer traditionellen Arzneimittel durch Marihuana bezeugen, so die Daten, die in einem neuen Bericht des Journal of Psychoactive Drugs [Magazin für Psychoaktive Drogen] veröffentlicht wurden.

Die Forschung unterstreicht die Notwendigkeit eines „faktengestützten Ansatzes“ zu den Vorteilen von Cannabis, und dass man seine Kriminalisierung und die antiquierten Ansätze der öffentlichen Gesundheit, die Cannabis ablehnen, aufgeben sollte.

Forscher hatten 450 Erwachsene, die Cannabis konsumieren, anläßlich einer Veranstaltung zur Cannabis-Gesetzreform in Michigan befragt, wo man die Pflanze bereits 2008 für medizinische Zwecke legalisiert hatte.


Laut der Studie, die von Daniel Kruger vom Institute of Social Research der Universität von Michigan und der Co-Autorin Jessica Kruger von der Universität von Buffalo verfasst wurde, gaben 44 Prozent der befragten Konsumenten von medizinischem Cannabis ihren Verbrauch eines Arzneimittels auf, oder haben ihn reduziert, und haben sich stattdessen für das klebrige grüne Kraut und seine zahlreichen Folgeprodukte wie Wachse, Verdampfer und medizinische Lebensmittelprodukte entschieden.

Von den Befragten gaben 392 Benutzer an, dass sie Cannabis verwenden, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Diese Benutzer gaben auch an, dass sie medizinischem Cannabis weit mehr als der allgemeinen Gesundheitsfürsorge einschließlich Arzneimitteln trauen, insbesondere aufgrund seiner Wirksamkeit, des Fehlens nachteiliger Auswirkungen, der günstigen Kosten und der Verfügbarkeit.

Cannabis wird seit über 5.000 Jahren vom Menschen medizinisch verwendet und erfreut sich in den letzten Jahrzehnten zunehmender Akzeptanz in der Gesellschaft und der medizinischen Gemeinschaft, da es eine Reihe von Gesundheitszuständen behandeln kann, darunter chronische Schmerzen, Schlaflosigkeit, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen und Menstruationsbeschwerden Krämpfe, Drogenabhängigkeit, Appetitverlust, posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), Angstzustände, HIV-AIDS, Krebs und andere Probleme, so die Studie.


Kalifornien war 1996 der erste Staat in den USA, der Cannabis für medizinische Zwecke legalisierte, und seitdem haben über 30 weitere Staaten dort das Gleiche getan. Zehn Bundesstaaten und Washington, DC, haben das Kraut mittlerweile fast vollständig freigegeben, so dass Erwachsene über 21 Jahren die Möglichkeit haben, Cannabis für Freizeitzwecke zu konsumieren. Cannabis bleibt nach geltendem US-Bundesrecht hingegen weiter illegal.

Die Forscher stellten fest, dass „diejenigen, die über einen legitimen medizinischen Zugang verfügen, einen größeren Anteil ihres Cannabis von offiziellen Apotheken erhalten haben, wo das Potenzial für eine systematische Regulierung und das Wissen über den chemischen Gehalt und die psychoaktiven Wirkungen von Cannabisprodukten höher ist als auf dem Schwarzmarkt.“

Die meisten über Apotheken erhältlichen Cannabisprodukte kennzeichnen den Cannabidiol- (CBD-) und Tetrahydrocannabinol- (THC) -Gehalt der verkauften Waren eindeutig und geben den Verbrauchern ein klares Bild von den beiden Cannabinoiden, die in medizinischen und Freizeit-Cannabisprodukten am häufigsten vorkommen. Produktetiketten machen auch deutlich, ob die Produkte von Indica-, Sativa- oder Hybrid-Cannabispflanzen stammen, die jeweils einzigartige physiologische Auswirkungen auf die Nutzer haben.


Befürworter von Bürgerrechten haben die Legalisierung als eine entscheidende Säule der Strafrechtsreform begrüßt, die dazu beigetragen hat, die unverhältnismäßige Inhaftierung von hauptsächlich Menschen mit schwarzer oder brauner Hautfarbe zu verringern, die wegen Cannabisvergehen mit hohen Strafen belegt wurden, während der Gesetzgeber und die Privatwirtschaft sich über den wirtschaftlichen Stimulus der aufkeimenden Marihuanaindustrie freuen können.

Eine kürzlich vom Pew Research Center durchgeführte Umfrage ergab desweiteren, dass 62 Prozent der US-Bürger, darunter 74 Prozent der Milleniumsjahrgänge, ein Ende des Cannabisverbotes befürworten.

 


Verwandte Artikel:

Häufige Fragen über Cannabis als Medizin – Wirkung, Verschreibung, Kauf

Die Langzeitwirkungen von Marihuana auf das Gehirn

Der wahre Grund, warum Pharma-Großunternehmen die Patente für Cannabis besitzen wollen

Die wichtigsten Cannabis-Studien aller Zeiten

 

Verweise:

 
Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Cannabis


To Top