Connect with us

Medizin Heute

Bahnbrechend: Wissenschaftler kehren in Studie ‚aus Versehen’das biologische Alter des Menschen um

Forschung

Bahnbrechend: Wissenschaftler kehren in Studie ‚aus Versehen’das biologische Alter des Menschen um

Neue Untersuchungen haben gezeigt, dass möglicherweise eine Lösung für das Problem der biologischen Alterung gefunden wurde, die den Prozess nicht nur verlangsamt, sondern tatsächlich auf „Benjamin-Button-artige“ Weise umkehrt.

In einer Studie von Wissenschaftlern der University of California in Los Angeles (UCLA) erhielten die Freiwilligen ein Jahr lang einen Cocktail aus drei gängigen Medikamenten, darunter ein Wachstumshormon und zwei Diabetesmedikamente, um die Regeneration der Thymusdrüse zu stimulieren.

Überraschenderweise stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmer durchschnittlich 2,5 Jahre ihrer „epigenetischen Uhr“ verloren, gemessen an den Markierungen auf dem Genom einer Person. Das Immunsystem der Teilnehmer zeigte laut einer in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Studie sichere Anzeichen für eine Verjüngung.

Der UCLA-Genetiker Steve Horvath, der die epigenetische Analyse durchführte, kommentierte:

„Ich hätte erwartet, dass sich die Zeit verlangsamt, ABER KEINE UMKEHRUNG.

DAS FÜHLTE SICH FUTURISTISCH AN. “

Obwohl die Wissenschaftler von den Ergebnissen der Studie schockiert waren, warnen sie, dass die Ergebnisse aufgrund des geringen Umfangs der Studie – an der nur neun Personen teilnahmen – und des Fehlens eines Kontrollarms,  nicht aussagekräftig sind.

Der Zellbiologe Wolfgang Wagner von der Universität Aachen sagte:

„ES KANN SEIN, DASS ES EINE WIRKUNG GIBT.

ABER DIE ERGEBNISSE SIND NICHT FELSENFEST, WEIL DIE STUDIE SEHR KLEIN UND NICHT GUT GENUG KONTROLLIERT IST. “

Sollte sich das Ergebnis der Studie jedoch bestätigen, könnte dies tiefgreifende Auswirkungen auf die Beziehung der Menschheit zu Infektionskrankheiten und zum Altern selbst haben.

 

Der Fantasy-Film „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ beschreibt das Leben eines Mannes, welcher „alt“ geboren, jedoch immer jünger wird.

Die epigenetische Uhr wird durch die Aufzeichnung chemischer Veränderungen an der DNA eines Organismus gemessen, wobei das Muster dieser Veränderungen das biologische Alter einer Person widerspiegelt, das das chronologische Alter einer Person über- oder unterschreiten kann.

Der Hauptzweck des Versuchs bestand darin, zu testen, ob Wachstumshormone das Gewebe der Thymusdrüse regenerieren können, das sich in der Brust zwischen Brustbein und Lunge befindet und eine entscheidende Rolle für die Immunfunktionen des Menschen spielt. Die Drüse schrumpft nach der Pubertät, bevor sie zunehmend mit Fett verstopft wird.

Frühere Studien an Tieren und Menschen haben gezeigt, dass das Wachstumshormon das Nachwachsen des Thymus stimuliert, aber das Hormon kann auch Diabetes fördern, weshalb in der jüngsten Studie die beiden Antidiabetika Dehydroepiandrosteron (DHEA) und Metformin verwendet wurden.

Die Wissenschaftler überprüften im Nachhinein weitgehend die epigenetischen Uhren der Teilnehmer, bevor sie entdeckten, dass vier verschiedene Maße der Teilnehmer eine signifikante Umkehrung ihrer epigenetischen Uhren während des Prozesses zeigten.

Laut Horvath haben sechs Teilnehmer in den sechs Monaten nach dem Versuch Blutproben entnommen, wobei der Effekt stabil blieb.

Horvath bemerkte:

„Das hat mir gesagt, dass der biologische Effekt der Behandlung robust war.

WEIL WIR DEN ÄNDERUNGEN IN JEDEM EINZELNEN FOLGEN KÖNNTEN UND DA DIE WIRKUNG IN IHNEN SO STARK WAR, BIN ICH OPTIMISTISCH. “

Zukünftige Tests umfassen eine breitere Teilnehmerbasis in Bezug auf Alter, ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht, während die drei Medikamente jeweils unabhängig voneinander getestet werden, um ihre spezifischen Auswirkungen auf die Probanden genauer einschätzen zu können.

Wichtig: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von medizin-heute.net können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Forschung

To Top