Connect with us

Medizin Heute

Medizin Heute

Stammzellen-Haartransplantation könnte die Zukunft der Haarausfallbehandlung verändern

Haarmedizin

Stammzellen-Haartransplantation könnte die Zukunft der Haarausfallbehandlung verändern

Eine Haartransplantation mit Stammzellen ähnelt einer herkömmlichen Haartransplantation. Statt jedoch eine große Anzahl von Haaren zu entnehmen, um sie in den Bereich des Haarausfalls zu verpflanzen, entnimmt eine Stammzellhaartransplantation nur eine kleine Hautprobe, aus der Haarfollikel gewonnen werden.

Die Follikel werden dann in einem Labor vervielfältigt und in den von Haarausfall betroffenen Bereichen wieder in die Kopfhaut implantiert. Dadurch können Haare sowohl da wachsen, wo die Follikel entnommen wurden, als auch dort, wo sie hin transplantiert werden.

Stammzellhaartransplantationen gibt es im Moment nur theoretisch. Die Forschung ist im Gange. Man schätzt, dass solche Transplantationen bis zum Jahr 2020 bereits verfügbar sein werden.

Was sind Stammzellen?

Stammzellen sind Zellen, die das Potenzial haben, sich zu verschiedenen Zelltypen zu entwickeln, die im Körper vorkommen. Es handelt sich dabei um unspezialisierte Zellen, die nicht in der Lage sind, bestimmte Dinge im Körper zu tun. Sie können sich jedoch teilen und erneuern, um entweder Stammzellen zu bleiben oder sich zu anderen Zelltypen zu entwickeln. Sie helfen dabei, bestimmte Gewebe im Körper zu reparieren, indem sie geschädigtes Gewebe teilen und ersetzen.

Das Verfahren

Eine Stammzellhaartransplantation wurde 2017 von italienischen Forschern erfolgreich durchgeführt.

Die Prozedur beginnt mit einer Stanzbiopsie, um der Person Stammzellen zu entnehmen. Die Stanzbiopsie wird mit einem Instrument mit einer kreisförmigen Klinge durchgeführt, die in die Haut gedreht wird, um eine zylindrische Gewebeprobe zu entfernen.

Die Stammzellen werden dann in einer speziellen Maschine, der Zentrifuge, vom Gewebe getrennt. Dieser Vorgang ergibt eine zelluläre Substanz, die in den Bereichen des Haarausfalls wieder in die Kopfhaut injiziert wird.

Es gibt verschiedene Forschungsteams, die an Haarausfallbehandlungen mit Stammzellen arbeiten. Während die Verfahren sich im Detail ein wenig voneinander unterscheiden mögen, basieren sie alle auf dem Wachstum neuer Haarfollikel in einem Labor, wobei eine kleine Hautprobe des Patienten verwendet wird.

Derzeit gibt es einige Kliniken, die der Öffentlichkeit eine Art von Stammzellhaartransplantationen anbieten. Diese haben indes beispielsweise in den USA noch keine Zulassung seitens der staatlichen Gesundheitsbehörde FDA. Sie werden derzeit als Testverfahren betrachtet.

Im Jahr 2017 hatte die FDA eine Warnung vor Stammzelltherapien veröffentlicht. Diese Warnung empfiehlt jedem, der über Stammzelltherapien nachdenkt, diejenigen zu wählen, die entweder von der FDA zugelassen sind oder im Rahmen einer Investigational New Drug Application (IND), d.h. eines Prüfverfahrens für neue Behandlungsmethoden untersucht werden. Die FDA ist es, die solche Prüfverfahren in den USA zu genehmigen hat.

Solche Eingriffe werden ambulant in einer Praxis durchgeführt. Sie beinhalten die Entnahme von Fettzellen aus dem Bauchbereich oder der Hüfte der Person mittels einer Fettabsaugung unter örtlicher Betäubung.

In einem speziellen Verfahren werden die Stammzellen dann aus dem Fett gelöst, damit sie in die Kopfhaut injiziert werden können. Dieser Vorgang dauert ca. 3 Stunden.

Die Kliniken, die dieses Verfahren derzeit anbieten, können keine Garantie für das Ergebnis des Verfahrens geben. Die Ergebnisse können von Patient zu Patient variieren. Es kann mehrere Monate dauern, bis Ergebnisse sichtbar werden.

Einige der bisherigen Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Stammzellhaartransplantate bei der Behandlung verschiedener Haarausfallerscheinungen wirksam sein können, unter anderem bei:

  • androgenetischer Alopezie als Glatzenbildung beim Mann
  • androgenetischer Alopezie als Haarausfall bei Frauen
  • Narbenalopezie, bei der Haarfollikel zerstört und durch Narbengewebe ersetzt werden.

 

Erholung von einer Stammzellhaartransplantation 

Man muss mit gewissen Schmerzen nach dem Eingriff rechnen. Diese sollten innerhalb einer Woche nachlassen.

Es ist keine besondere Erholungszeit erforderlich, obwohl übermäßiges körperliches Training für eine Woche lang vermieden werden sollte. Wo das Fettgewebe am Körper entnommen wurde, ist mit gewisser Narbenbildung zu rechnen.

Aufgrund der Auswirkungen der Lokalanästhesie können Sie unmittelbar nach dem Eingriff nicht selbst mit dem Auto nach Hause fahren.

Nebenwirkungen einer Stammzellhaartransplantation

Über die möglichen Nebenwirkungen von Stammzellhaartransplantaten stehen bislangt nur sehr wenige Informationen zur Verfügung. Wie bei jedem medizinischen Eingriff besteht immer die Gefahr von Blutungen oder einer Infektion in den Bereichen der Gewebeentnahme und der Injektion. Narben sind auch möglich.

Obwohl Komplikationen im Zusammenhang mit einer Stanzbiopsie selten sind, besteht ein geringes Risiko, dass die Nerven oder Arterien unterhalb der Anwendungsstelle beschädigt werden. Fettabsaugung kann unter Umständen ähnliche Nebenwirkungen und Komplikationen verursachen.

Erfolgsquote bei einer Stammzellhaartransplantation

Die verfügbaren Forschungsergebnisse zur Erfolgsrate von Stammzellhaartransplantationen sind sehr vielversprechend. Die Ergebnisse der italienischen Studie zeigten 23 Wochen nach der letzten Behandlung einen Anstieg der Haardichte um 29 Prozent.

Die Kliniken, die derzeit Stammzellhaartherapien anbieten, die nicht von der FDA in den USA zugelassen sind, geben keine Garantie hinsichtlich der Ergebnisse oder Erfolgsraten.

Kosten für eine Stammzellhaartransplantation

Die Kosten für eine Stammzellhaartransplantation sind bislang nicht festgelegt, da das Behandlungsverfahren sich noch in der Forschungsphase befindet.

Einige der von verschiedenen Kliniken angebotenen Haarersatztherapien mit Stammzellen berechen zwischen etwa 3.000 bis 10.000 US-Dollar. Die endgültigen Kosten werden wohl von der Art und dem Ausmaß des zu behandelnden Haarausfalls abhängen.

Was wir daraus lernen

Man rechnet damit, dass die derzeit erforschten Behandlungen zur Stammzell-Haartransplantation bis 2020 der Öffentlichkeit zugänglich sein werden. Stammzell-Haartransplantationen bieten Menschen, für welche die derzeit verfügbaren herkömmlichen Haarausfallbehandlungen ungeeignet sind, neue Möglichkeiten.

Während einige Kliniken bereits Haarersatztherapien mit Stammzellen anbieten, gelten diese immer noch als Studien und wurden von der US-Gesundheitsbehörde noch nicht zugelassen.

Verweise:

 
Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Haarmedizin

To Top