Connect with us

Medizin Heute

11 starke Krebstumore bei einem Hund „verschwinden“ nach experimenteller Behandlung

Forschung

11 starke Krebstumore bei einem Hund „verschwinden“ nach experimenteller Behandlung

FOTO: Bei Griffin wurde vor nunmehr zwei Jahren mit der experimentellen Behandlung begonnen 

Die Tierärzte gaben dem lebensfrohen Tier nach der Diagnose einer seltenen Krebsart nur noch drei Monate zu leben, doch er lebt Jahre später noch immer, nachdem er an einer klinischen Studie in Queensland, Australien, teilgenommen hat.

Adam Johnson hatte im Dezember 2017 einen Knoten auf dem Rücken seines Hundes Griffin festgestellt.

„Ich dachte, wir bringen ihn zu einer Routineuntersuchung zum Tierarzt“, sagte er.

„Es schien nichts Ungewöhnliches zu sein, ich dachte mir, mit einem Medikament wird alles wieder gut werden, oder so. Ein paar Tage später mussten wir erfahren heraus, dass es sich um ein Krebsgeschwür handelte.

Es war verheerend, absolut verheerend, kurz vor Weihnachten.“

 

Krebstumore bei einem Hund "verschwinden" nach experimenteller Behandlung

FOTO: Griffins Besitzer Adam Johnson und Tochter Layla 

 

Bei dem Rottweiler wurde ein T-Zell-Lymphom diagnostiziert und ihm wurden noch drei Monate zum Leben vorhergesagt.

Dr. Annika Oksa, Doktorandin an der Universität von Queensland und Tierärztin, sagte, dass diese Krebsart normalerweise ein Todesurteil für Hunde sei.

„Wir haben eine wirklich große Geschwulst von seiner Seite entfernt, aber als er zurückkam, um seine Nähte von der ursprünglichen Operation zu entfernen, hatte er bereits drei weitere Klumpen, und sie wuchsen also sehr schnell“, sagte Dr. Oksa.

Anstelle der traditionelleren Chemotherapie wurde Griffin in eine medizinische Studie mit Immuntherapie aufgenommen, um das eigene Immunsystem des Hundes zu „wecken“, so dass es den fremden Krebs erkennen würde.

 „Ich habe eine Probe von seinem Tumor genommen. Als er bei mir war, hatte er 11 Geschwulste am Körper“, erklärte Dr. Oksa.

 

Krebstumore bei einem Hund "verschwinden" nach experimenteller Behandlung

FOTO: Dr. Annika Oksa gab Griffin während der Behandlung jede Woche Injektionen 

 

Sobald bei einem Hund Krebs diagnostiziert wurde, entfernten die Forscher der Studie ein kleines Stück des Tumors und mischten es mit einer Chemikalie, um die Immunantwort des Hundes zu stärken.

Dieses wurde dann wöchentlich über einen Zeitraum von einigen Wochen oder Monaten als Impfstoff zurück in den Körper des Hundes injiziert.

„Damit machen wir den Impfstoff speziell aus dem Tumor des Hundes“, sagte Dr. Oksa.

 „Es ist also sehr, sehr individuaisiert und spezifisch und dann hoffen wir, dass das Immunsystem des Hundes den Krebs erkennt und ihn zu bekämpfen beginnt.“

 

FOTO: Forscher der Uinversität von Queensland sagen, dass sie mehr Hunde benötigen, um die Versuche durchzuführen. 

 

Herr Johnson beschrieb, dass er im Verlauf der Behandlungswochen von den Ergebnissen überrascht war.

„Nacheinander verschwanden die Krebslegionen so weit, dass wir ihn [Griffin] zwei Jahre danach immer noch hier haben“, sagte Johnson.

„Zu diesem Zeitpunkt fühlte es sich an wie ein Ave Maria. Meine kleine Tochter hat noch ihren Hund.“

Laut Dr. Oksa sehen sich die Forscher durch die Ergebnisse ermutigt.

„Irgendwann, ungefähr in der achten Woche, als es Zeit wurde, bei ihm noch einmal nachzusehen, gab es keine Geschwulste mehr. Das war fantastisch“, so sagte sie.

 „Griffin ist wirklich selten, weil er eine so starke Krankheit hatte.

Wir haben eine Reihe von Hunden, die auf diese Behandlung angesprochen haben, und es geht ihnen wirklich gut, aber sie waren diejeinigen, bei denen wir annahmen, dass sie darauf reagieren würden. Bei Griffin war es eine Überraschung.“

„Wir hoffen, dass dies ein Weg sein wird, um in das Behandlungsprotokoll für diese Hunde aufgenommen zu werden. Wir müssen offensichtlich noch mehr Hunde in den Versuchen haben, damit wir mehr Aussagekraft haben.

Gleichzeitig untersuchen wir also, was mit den Tumoren passiert, wie sie auf den Impfstoff reagieren – können wir Änderungen daran vornehmen? Oder lässt es sich mit verschiedenen Behandlungen kombinieren?“

Die Wissenschaftler hoffen, die Forschung auf Humanstudien für ähnliche Krebsarten in den kommenden Jahren auszuweiten, also die Anwendung zur Nutzung bei der Heilung von Menschen zu untersuchen.

 

Verweise:

Möglicher Durchbruch: Forscher entdecken Viren, die JEDE Art von Krebs abtöten

Durchbruch: Wissenschaftler entwickeln billigen Universal-Impfstoff, um Krebs zu heilen

Cannabisöl rettet Krebspatienten, der nur noch 18 Monate zu leben hatte

Wichtig: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von medizin-heute.net können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Forschung

To Top