Connect with us

Medizin Heute

Der Arzt, der Blinde in 5 Minuten heilt

Gesundheit

Der Arzt, der Blinde in 5 Minuten heilt

In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Dr. Sanduk Ruit, ein 61 Jahre alter Augenarzt aus Nepal, mehr als 100.000 Menschen in ganz Asien und Afrika erfolgreich mit einer einfachen und nahtlosen mikrochirurgischen Technik gegen grauen Star behandelt, die pro Patient nur 25 Dollar (ca. 22€) kostet.

In nur 5 Minuten kann Dr. Ruit einen kleinen Einschnitt im Auge seines Patienten vornehmen, die Linsentrübung entfernen, die bei Patienten die Sicht beeinträchtigt, sie mit einer kostengünstigen Linse im Augeninnern ersetzen und dadurch jemandes Leben für immer verändern. Er hat seine „Nepal-Methode“, die jetzt an medizinischen Fakultäten in den Vereinigten Staaten erforscht wird, zahllosen anderen Augenärzten in so vom Rest der Welt abgeschnittenen Ländern wie Nordkorea beigebracht.

Gibt Menschen ihr Augenlicht (zurück): Dr. Sanduk Ruit.

Nachdem seine Schwester an Tuberkolose gestorben war, eine vermeidbare und behandelbare Krankheit, war Ruit bereits im Alter von 17 Jahren felsenfest entschlossen, Arzt zu werden. 1981 schloss Ruit eine dreijährige Facharztausbildung zum Augenarzt am All India Institute of Medical Sciences in Delhi, Indien und kehrte dann nach Nepal zurück. Während er an der Studie zur Blindheit in Nepal arbeitete, traf er Fred Hollows, einen australischen Augenarzt. Das Duo beschloss, die vermeidbare Erblindung bei den ärmsten Menschen auf dem Planeten auszumerzen – Menschen, die nur begrenzten Zugang zu öffentlichen Gesundheitsleistungen haben und die ihrer Meinung nach sichere, bezahlbare und qualitativ hochwertige Augenbehandlung verdient hatten.

Im Video: HINAUS AUS DER DUNKELHEIT Trailer – ausgezeichnet bei den SIMA (Social Impact Media Awards) 2013

Im Jahr 1986 arbeitete Dr. Ruit 14 Monate lang mit Hollows am Prince of Wales-Krankenhaus in Sydney, Australien. 1988 starteten Dr. Ruit, Fred und Gabi Hollows und ihr Team das Nepal Eye Program Australia (NEPA) – die Teil der The Fred Hollows Foundation wurde, als diese im Jahr 1992 gegründet wurde. Also Dr. Ruit im Jahr 1994 nach Nepal zurückkehrte, halfen Finanzmittel von NEPA und der The Fred Hollows Foundation dabei, das Tilganga Eye Centre zu errichten – eine Augenklinik, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Bewohnern Nepals erstklassige Augenbehandlung zuteil werden zu lassen.

Heute umfasst das Tilganga Eye Centre, auch bekannt als Tilganga Institute of Ophthalmologysowohl Krankenhäuser, als auch Beratungsstellen, Ausbildungsprogramme und eine Augenbank – mit Hilfe der Gebühren von bessergestellten Patienten werden die verarmten Patienten unterstützt. So können jährlich 30.000 Augenoperationen an den Patienten vorgenommen werden. Das Institut stellt außerdem 450.000 winzige Linsen pro Jahr her, die in der Kataraktchirurgie (Operation zur Behebung des Grauen Stars) verwendet werden. Die Kosten betragen dabei 3 Dollar pro Linse – verglichen mit 200 Dollar im Westen; die Linsen auf dem neuesten Stand der Technik werden auch in benahe 50 Länder weltweit exportiert.

Für alle, die ein Auge verloren haben, stellt Tilganga realistisch aussehende Prothesen her, die pro Stück 3 Dollar kosten, verglichen mit 150 Dollar für ein importiertes falsches Auge. Für all jene, die das Zentrum nicht erreichen können oder in anderweitig isolierten ländlichen Gebieten leben, haben Dr. Ruit und sein Team mobile Augen-Camps organisiert. Dabei verwenden sie oft Zelte, Klassenzimmer und sogar Stallungen von Tieren als behelfsmäßige Operationssäle.

Schon mehr als 100.000 Menschen verhalf dieser Mensch wieder zu sehen.

“Wir wurden alle für eine Aufgabe geboren und das ist etwas ganz Besonderes. Ich bin in meinem Leben in einer Phase angekommen, in der ich erkannt habe, dass es meine Aufgabe im Leben ist zu lernen, wie ich anderen das Augenlicht am besten wiedergeben kann und wie ich anderen dabei helfen kann, das auch zu tun, um diese Aufgabe durch die Ausbildung anderer vielfach weiterugeben. Ich versuche, andere Zentren auf der ganzen Welt zu errichten”, sagt er.

Zuerst verhöhnten Skeptiker seine Innovationen. Aber im Juni 2006, als Dr. Ruit der Ramon Magsaysay Award verliehen wurde, wurde auch der Westen langsam auf ihn aufmerksam. Als das American Journal of Ophthalmology (das amerikanische Journal für Augenheilkunde) im Januar 2007 eine Studie über einen randomisierten Versuch veöffentlichte, in dem erwiesen wurde, dass Dr. Ruits Technik genau dasselbe Ergebnis erzielte (eine 98-prozentige Erfolgsrate nach sechs Monaten) wie die westlichen Maschinen, aber schneller und günstiger, wurde er endlich ernst genommen.

Im Mai 2007 wurde Dr. Ruit zum Honorary Officer (etwa: ehrenamtlichen Offizier) des Order of Australia ernannt, “für seinen Dienst an der Menschheit, indem er augenmedizinische Versorgung in Nepal und den umliegenden Ländern etablierte, sowie für seine Verdienste in der Ausbildung und Schulung von Chirurgen und für technische Innovationen.”

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind schätzungsweise 39 Millionen Menschen weltweit blind. Davon leben ungefähr 90% in Gebieten mit geringem Einkommen und 80% leiden an Erkrankungen, die verhindert oder geheilt werden können. Für einige dieser unglücklichen Menschen ist Dr. Ruit zum Gott des Augenlichtes geworden.

 

Zusammen mit Dr. Geoffrey Tabin hat Dr. Sanduk Ruit auch 1995 das Himalayan Cataract Project (Himalaya-Grauer-Star-Projekt) gegründet, um vermeidbare Erblindungen in der bergigen Himalaya-Region auszumerzen. Seitdem hat sich das Projekt weit über die Grenzen des Himalaya hinaus ausgebraitet – das HCP finanziert und ermöglicht nun Ausbildung, praktische Erfahrung und Ausrüstung für ansässige Augenheilkundler in Asien und Schwarzafrika. Zusammen mit seinen Partnern hat das HCP mehr als 5,2 Millionen Patienten aus 16 Ländern geprüft und untersucht und hat mehr als 500.000 kostengünstige, qualitativ hochwertige Operationen bei Grauem Star beaufsichtigt.

“Dr. Ruit war der erste Arzt, der den armen Menschen in den Entwicklungsländern Linsen gegeben hat. Niemand hat so vielen Menschen das Augenlicht wiedergegeben wie er”, sagte Dr. Tabin der The New York Times.

Wenn man ihn fragt, wie es sich anfühlt dabei zuzusehen, wie ein Patient die Welt zum ersten Mal klar sieht, sagte er CNNEs gibt dir wirklich viel Energie und bringt dich dazu, weiterzumachen.” 

Wichtig: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von medizin-heute.net können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesundheit

To Top